Eine Stiftung für Bach in Leipzig · A Foundation for Bach in Leipzig    


Geschichte

Im Jahre 1212 wurde von Markgraf Dietrich von Meißen das
Augustiner-Chorherrenstift, das Hospital St. Georg und die Kloster-
schule St. Thomae in Leipzig gegründet. Die zwölf Chorherren
lebten nach der Regel Augustins (354-430) und verbanden das
klösterliche Gemeinschaftsleben mit Seelsorgetätigkeit. Das Stift zu
St. Thomas entwickelte sich zu einer öffentlichen Bildungsstätte
und zum Zentrum der Geschichtsschreibung für die Markgrafschaft
Meißen. Seine wirtschaftliche Bedeutung erhielt es durch seinen
Besitz an Grund und Boden, welcher durch Schenkungen und eine
planmäßige Erwerbspolitik vermehrt wurde. Im Thomasstift wurde
am 2. Dezember 1409 die Universität Leipzig gegründet. Damit
wurde die Phase der engen Zusammenarbeit zwischen dem Kloster
und der Universität eingeleitet. Mit der Thomasschule, der Univer-
sität und der späteren Nicolaischule entwickelte sich Leipzig zum
Zentrum der Bildungsvermittlung in Mitteldeutschland. Mit der
1539 erfolgten Einführung der Reformation in Leipzig wurde das
Thomasstift von der Leipziger Bürgerschaft übernommen und setzte
als nunmehr städtische Institution seinen erzieherischen und sozia-
len Auftrag sowie die Pflege seiner musikalischen Tradition fort.


History

In the year 1212, margrave Dietrich von Meißen established
the Foundation of the Augustiner-Chorherren, the Hospital of
St. George, and a school at the St. Thomas monastery in
Leipzig The twelve canons or prebendaries (Chorherren) lived
according to the rules of the Order of St. Augustin (354–430)
and combined communal living with spiritual activities.
The St. Thomas monastery developed into an institution for
public education and became the center for the recording of
history for the Duchy of Meißen.
The financial stability of this institution was provided by its
landholdings, which were preserved and enlarged through
added gifts and regular inheritance. It was through the
St. Thomas monastery that the University of Leipzig was
founded on December 2, 1409.
A phase of close cooperation between the monastery and the
university followed. With the St. Thomas School, the University,
and later the St. Nicholas School, the city of Leipzig became the
center of education in Germany. After the Reformation was
introduced in Leipzig in 1539, the management St. Thomas
monastery was taken over by the citizens of Leipzig.
A municipal institution ever since, the St. Thomas School sought
to further its educational and social goals and to cultivate an
extraordinary musical tradition.


    



Chorherren und Chordamen

Zu Chorherren und Chordamen werden Persönlichkeiten in
Würdigung ihrer für den Stiftungszweck erbrachten außer-
ordentlichen Leistungen ernannt. In Anerkennung ihres
besonderen Engagements sind die Namen der Chorherren
und Chordamen auf der Chorherrensäule in der Thomaskirche
zu lesen. Ihre Ernennung erfolgt durch ein Kuratorium,
welches aus Personen des öffentlichen Lebens besteht.
Der Thomaskantor ist geborenes Mitglied des Kuratoriums.


Chorherren und Chordamen (Honorary Fellows)

Honorary Fellows (Chorherren and Chordamen) are appointed
in recognition of their support of the Foundation’s goals
and of their extraordinary achievement. In acknowledgement
of their special commitment, the names of these Honorary
Fellows are inscribed on a pillar in the St. Thomas Church.
Their appointment is made through a Kuratorium, which
consists of representatives of the public sector. The Thomas-
kantor is an ex officio a member of the Kuratorium.